18 modulare Wohneinheiten in Holz für den Sozialen Wohnbau

Göttingen

Äußerst harmonisch gliedert sich das neue Gebäude mit 18 modularen Wohneinheiten für den Sozialen Wohnbau in das urbane Gefüge der Stadt Göttingen in Deutschland ein.

Diese Stimmigkeit ist nicht zuletzt der Fassadenfarbe zu verdanken, welche an die umliegenden aus den 60er Jahren stammenden Gebäude aus gelbem Klinker erinnert – ein typischer Farbton in der niedersächsischen Architektur des letzten Jahrhunderts.

Die Technologie der Holzbauweise hat es dem Wunsch des Kunden entsprechend ermöglicht, die Bauzeiten wesentlich zu reduzieren, darüber hinaus konnten die Bauarbeiten durch die modulare Konstruktion und die Trockenmontage von Böden und großflächigen Wandelementen zusätzlich optimiert und verringert werden.

 

Ein Raummodul von 8,8x8,8 entspricht einer Wohneinheit mit einer Bruttofläche von 78 m² und einer Nettofläche von 68 m² mit drei Schlafzimmern, einer Wohnküche und einem Badezimmer. Um den lokalen Brandschutzbestimmungen gerecht zu werden, ist das Gebäude zusätzlich mit zwei Metallaußentreppen ausgestattet. Im Rahmen der Projektierung wurden die deutschen Normen eingehalten: F30 für Brandschutz, DIN 4109 im Bereich Akustik und Enev 2014 hinsichtlich Energieeffizienz.

- Rubner Objektbau -

Informationen zum Projekt

Bauherr Städtische Wohnungsbau GmbH, Göttingen DE

Ort Göttingen DE

Architektur Sergio Pascolo Architects, Venedig IT

Baukubatur 4.275 m³

Bauzeit 6 Monate schlüsselfertig – 3 Wochen für die Montage der Holzstruktur

Fertigstellung Oktober 2016