Wohnanlage Variowohnen Bochum (DE)

258 Wohnplätze für Studierende in Holz-Hybridbauweise

In Bochum wurden drei Gebäude in elementierter Holz-Hybridbauweise als Studierendenwohnheim in Betrieb genommen. Das Projekt trägt aber auch den Titel "Variowohnen"

Das Wohnheim entstand im Rahmen des Förderprogramms „Variowohnen“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau, das bezahlbaren Wohnraum für Studierende, Auszubildende, Senioren und Flüchtlinge schaffen soll.

Die Grundrisse sollen variabel über die Lebensdauer der Häuser genutzt werden können und nutzungsneutral sein. Heute ein Wohnheim für Studierende könnte in 30 Jahren vielleicht auch eine Seniorenresidenz sein.

Die Anforderungen klingen verzwickt: es sollte hochwertiger, attraktiver und langfristig nutzbarer Wohnraum mit engem Budget und minimiertem Flächenbedarf hergestellt werden.

Die Bundesregierung möchte damit architektonische, bauliche und technische Innovationen erproben, begleiten und auswerten. Die Reduktion von Baukosten, Bauzeiten und vor allem eine möglichst variable Nachnutzung stehen dabei im Focus.

Informationen zum Projekt

Ort Bochum (DE)

Fertigstellung 2019

Bauherr Akademisches Förderungswerk, Anstalt des öffentlichen Rechts, Bochum

Architektur ACMS Architekten GmbH, Wuppertal

Fassadenelemente 5.500 m²

maximale Vorfertigung

Durch die komplette Vorfertigung konnten pro Tag bis zu 450 m² Fassadenelemente aufgebracht werden. Damit wurde jeder der drei Baukörper binnen drei Wochen mit einer dichten Gebäudehülle versehen.