Kindergarten Iride, Guastalla (RE) - ITA

Ausgefallene Architektur in Holz, Energieeffizienz und hohe Erdbebensicherheit kennzeichnen den Kinderhort in der italienischen Gemeinde Guastalla (Provinz Reggio Emilia).

Die ungewöhnliche Struktur des Gebäudes nach einem Entwurf von Studio Mario Cucinella Architects Bologna wurde von Rubner Holzbau realisiert. Das Gebäude bietet Platz für die Betreuung von bis zu 120 Kindern von 0 bis 3 Jahren und ist Teil des Wiederaufbauplans nach dem Erdbeben im Gebiet der Emilia Romagna. Das Projekt basiert auf einem pädagogischen Konzept, bei dem nichts dem Zufall überlassen werden soll: von der Aufteilung der Schulräume über die Wahl der Baumaterialen bis zur Integration zwischen Innen- und Außenraum.

Der Dialog der Kinder mit der umgebenden Natur, zwischen den geschlossenen Räumen im Innern und dem offenen Raum im Freien und die Nutzung von Tageslicht spielen dabei eine wesentliche Rolle. In diesem Sinne sollte sich der Kinderhort sowohl vom Aussehen als auch unter architektonischen Gesichtspunkten in das Umfeld und in die charakteristische Landschaft einfügen. Der reich strukturierte Baumbestand auf dem Baugelände inspirierte unmittelbar zu der Idee eines Gebäudes, das mit seiner Umgebung interagiert: Zahlreiche vertikale Holzelemente greifen das Motiv der Baumzeilen und landwirtschaftlich genutzten Flächen auf. Diese Strukturen verleihen dem Gebäude Leichtigkeit und gehen über die gewohnte Vorstellung von Schule als einem kompakten, monolithischen Bau hinaus.

Informationen zum Projekt

Ort Guastalla (RE), Italien

Fertigstellung 2015

Kunde Gemeinde von Guastalla

Brettschichtholz 200 m³

Dachfläche 1.100 m²

Architektur Mario Cucinella Architects, Bologna

Fotos Rubner Holzbau (Fausto Franzosi)