Festivalpavillon KA300 zum Stadtjubiläum Karlsruhe - DE

Komplexes Stabwerk aus Holz Temporärer Veranstaltungspavillon mit Festivalbühne

Ein fliegender Bau mit skulpturaler Anmutung steht im Mittelpunkt des Karlsruher Sommerfests anlässlich des 300. Stadtgeburtstags.

Die Architektur für den Pavillon KA300 stammt von J. Mayer H. und Partner, Architekten aus Berlin. Rubner Holzbau als Generalunternehmer errichtet den Bau einschließlich Zusatzgewerke wie Geländer, Treppen und Teile der Inneneinrichtung. Das Leistungspaket umfasst Tragwerks-, Ausführungs- und Werkstattplanung sowie Produktion, Lieferung und Montage. 
Um eine kurze Bauzeit und termingerechte Fertigstellung im denkmalgeschützten Schlosspark zu garantieren, wurden alle Hölzer von Rubner montagefertig abgebunden und lasiert auf die Baustelle geliefert. In fünf Monaten werden im April alle Holzbauarbeiten abgeschlossen. Nach der Jubiläumsfeier vom 17. Juni bis 27. September wird Rubner die temporäre Konstruktion abbauen und das Material wiederverwerten.

Der Veranstaltungspavillon erstreckt sich über 52 x 27 m, ist bis zu 16,4 m hoch und bietet eine nutzbare Grundfläche von rund 1000 m². 300 bis 600 Besucher sollen im Erdgeschoss mit Bühne, Cafeteria und Infothek Platz finden. Die Raumhöhe von 5,20 m unterstreicht die großzügige Offenheit des Bauwerks, das weiter über eine Ausstellungsebene sowie zwei Aussichtsplattformen verfügt. Das durch zum Teil bewegliche Membranen wettergeschützte Volumen beläuft sich auf 2800 m³, insgesamt umfasst die Hüllgeometrie der auskragenden Stabkonstruktion 12700 m³.
 

Die Stabstruktur folgt 10 Längs- und Querachsen. Das verformte Raster bezieht sich auf den geometrisch-radialen Grundriss der Barockstadt Karlsruhe.
Die tragende Konstruktion besteht aus 98 unterschiedlich geneigten, bis zu 19 m langen Stützen und einer Gitterstruktur aus 72 horizontalen Trägern aus BSH (Fichte, 20 x 40 cm), die über Bolzen verbunden sind. Das Tragsystem dieser durch Plattenwände und Zugdiagonalen ausgesteiften Stabstruktur ist sehr komplex und weist eine Vielzahl unterschiedlicher Knotensituationen auf. Insgesamt waren rechnerisch 2.800 Stäbe und 2.000 Knoten für die Modellierung erforderlich. Für jeden Anschluss ergab sich in der Detailplanung eine individuelle Situation aus Geometrie und Schnittgrößen, so dass jeder individuell zu lösen war.

Informationen zum Projekt

Ort Karlsruhe, Deutschland

Fertigstellung 2015

Brettschichtholz 338 m³ Fichte

Stahl 30 t

Bauherr Stadtmarketing Karlsruhe GmbH, 76133 Karlsruhe, Deutschland

Architekt J. MAYER H. und Partner, Architekten, 10623 Berlin, Deutschland

Fotos Rubner Holzbau; Frank Dinger