Fachschule Rotholz

Forschung und Lehre unter einem Dach

Mit einer über 70-jährigen Geschichte ist die höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sowie Lebensmittel- und Biotechnologie eine feste Größe in der Bildungslandschaft in Tirol.

In den drei Gebäudeteilen des Neubaus, entworfen von den Architekten der ARGE Adamer ° Ramsauer und BME, stehen für gut 1.000 Schülerinnen und Schüler und Auszubildende, 250 Lehrende und Angestellte moderne Unterrichts-, Praxis und Laborräume zur Verfügung. 

Für 200 Schülerinnen und Schüler hat das angegliederte Internat einen Platz.

Der Baukörper der Schule hat eine Brutto-Grundfläche von 10.373 m² mit einer Hüllfläche von 10.984 m², das Internat hat eine Brutto-Grundfläche 5.682 m² und 4.144 m² Hüllfläche. 

Informationen zum Projekt

Ort Strass im Zillertal (AT)

Fertigstellung 2020

Bauherr BVW Landwirtschaftliche Bundesversuchswirtschaften GmbH

Architektur ARGE BME + Adamer°Ramsauer, Wien + Kufstein (AT)

Tragwerksplanung Lackner & Egger ZT, Villach (AT)

Totalunternehmer ARGE Porr/ Rieder Rotholz

Grösse 2.900 m² Fassaden, 1.400 m³ BSH Struktur, 2.500 m² CLT Wände, 6.500 m² Dach-/ Deckenelemente

Fotos Adrian Hipp, Wemberg

Den Mittelpunkt bildet das dreigeschossige Schulgebäude für 13 Klassen, Arbeits- und Praxisräumen und der Lehrküche. Dieses ist über die Doppelturnhalle mit dem Internat verbunden. Umrahmt wird das in Holzbauweise nach dem Standard "klimaaktiv Gold" errichtete Ensemble von großzügigen Sport- und Bewegungsflächen. 

Eine Verbindungsbrücke erschließt das Gebäude für Forschung und Service, in dem an der Stärkung der Land- und Milchwirtschaft im alpenländischen Raum gearbeitet wird und man sich als Ansprechpartner in allen Fragen der Milchverarbeitung sieht, vom Rohstoff Milch bis zum fertigen Produkt.

just in time

ausgeklügelter Montageablauf schützt Sichtoberflächen

Das Rubner Holzbau Team in der Niederlassung Villach verantwortete die Werk- und Montageplanung dieses Schul-Neubaus. Die wesentlichen Baugruppen lassen sich unterteilen in die BSH-Struktur für die Schule (ein Holz-Skelettbau), die Holz-Beton-Verbunddecken für die Geschoßdecken und das Dach, Fassadenelemente in Pfosten-Riegel-Bauweise und die vorgefertigten Lärchen-Fassadenelemente für Schul- und Internatsgebäude und die Brettsprerrholz-Wände und Brettstapeldecken im Internat. 

Die Produktion im Werk in Ober-Grafendorf war optimal auf die Montagebegebenheiten abgestimmt, so dass die engen Terminfenster mit weitgehend vorgefertigten und just-in-time auf die Baustelle gelieferten Elementen ideal genutzt werden konnten. 

Das ausgefeilte Montagekonzept meisterte auch die größte Herausforderung, die darin bestand, über 10 Wochen die großflächigen Holz-Beton-Verbunddecken in Sichtqualität bis zum Zeitpunkt der Dachdichtheit zu schützen. Geschossweise versetzte Teilbereiche wurden so montiert, dass der jeweils darunter liegende Teil gut geschützt war und Wind und Wetter keine Angriffsfläche hatten.

Zwei Jahre Bauzeit und ein gutes Stück Holz

1.400 m³

Brettschichtholz Struktur mit Spannweiten bis zu 27,5 m

2.500 m²

Brettsperrholz-Wände (CLT) in Sichtqualität. Elementgrößen 3,0 x 7,0 m in 10 bzw. 18 cm Stärke.

2.200 m²

Brettstapeldecken in Sichtqualität. Elementgrößen 2,95 x 7,20 m in 10 bis 14 cm Stärke

4.300 m²

Dach- und Deckenelemente mit Akustikoberfläche und Feuerwiderstandsklasse R 60. Elementgrößen 3,60 x 8,00 m.

2.500 m²

vorgefertigte Fassadenelemente

400 m²

Holz-Glas-Fassaden