Dreifeldsporthalle, Frankfurt a.M. - DE

Die mit einer Fläche von 65.000 m² größte Sportanlage der Stadt umfasst drei Spielfelder inklusive aller erforderlichen Funktionsräume und einer Zuschauerempore für knapp 200 Gäste.

Turkali Architekten konzipierten den Sportbau als Tageslichthalle. Die breite Fensterfront auf der Westseite mit einem perforierten Paravent und 36 Oberlichtelemente sorgen für die optimale Lichtnutzung.
Die nicht erdberührenden Teile der Halle wurden komplett aus Holz gebaut. So entstanden neben hochgedämmten Wänden und einem weitgespannten Dachtragwerk, moderne Holz-Glas-Konstruktionen, die sich harmonisch in die Umgebung einfügen. Die Fassade aus Sibirischer Lärche dominiert mit ihrer vertikalen Holzschalung das architektonische Konzept.

Das Dachtragwerk mit begrüntem Dachaufbau und Untersichten besteht aus Brettschichtholzbindern mit einer Bauhöhe von 2,22 m und einer stützenfreien Spannweite von 32 m. Die Innenwände des Erdgeschosses wurden mit Holzständerwänden errichtet, die Bandfassade und die Fenster mit einer Pfosten-Riegel- Konstruktion. Die großformatig vorgefertigten Außenwandelemente sind raumseitig als Prallwände mit geschliffenen, unbeschichteten Holzspanplatten ballwurfsicher und schallabsorbierend bekleidet, ebenso die Deckenuntersichten. Rubner Holzbau Augsburg verantwortete die Konstruktion, werksseitige Vorfertigung, Lieferung und Montage aller Bauteile als Teil-GU.

Informationen zum Projekt

Ort Frankfurt am Main, Preungesheim, Deutschland

Fertigstellung 2017

Außenwandelemente 1.000 m²

Holz-Glas-Fassade 160 m²

Lärche-Schalung 1.200 m²

Innenwände 300 m²

Rippendachelemente 480 m² Rippendachelemente mit Gründach

Trapezblech 1.450 m² Trapezblech auf BSH-Trägern mit Gründach

Brettschichtholz 350 m³

Bauherr Magistrat der Stadt Frankfurt, Frankfurt a.M., Deutschland

Architekt Turkali Architekt BDA, Frankfurt a.M., Deutschland

Ingenieurbüro B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann, Frankfurt a. M., Deutschland

Fotos Frank Dinger, Karlsruhe, Deutschland