Kletterhalle Villach

Altbestand neu genutzt

In einem seit den 1990er Jahren leerstehenden Konsumgebäude entstand die größte Kletterhalle im Alpe-Adria-Raum in Ingenieurholzbauweise.

Villachs neues Eldorado für Klettersportlerinnen und -sportler bietet auf drei Ebenen insgesamt 2.000 m² Kletter-, Sport- und Freizeitfläche. 240 Seilkletter- und 80 Boulderrouten mit 4-16,5 m Höhe und einem Schwierigkeitsgrad bis 8b, Vorstieg- und Toprope, zwei Boulderebenen, zwei Speedbahnen und einen eigenen Kinderbereich stehen in der neuen Kletteranlage zur Verfügung. Von der 16 m hohen Außenkletterwand eröffnet sich den Sportlern ein Panoramablick auf die gesamte Innenstadt und die umliegenden Berge. Die Gastro-und Lounge-Bereiche
inklusive Terrassen laden zum Kraft tanken und Chillen ein. Seminar- und Therapieräume komplettieren das großzügige Angebot.

Informationen zum Projekt

Ort Villach (AT)

Fertigstellung 2017

Bauherr VER-PRO, Villach (AT)

Architektur Katzianka | Lengger Architektur ZT, Villach (AT)

Tragwerksplanung Bauingeniieure Lackner | Ecker ZT, Villach (AT)

Brettschichtholz 310 m³

Die Planung musste auf Basis von Naturmaßen nach dem Abbruch der nicht benötigten Bestandselemente erfolgen.

Die Grundstruktur bildet eine entsprechend dimensionierte Holzskelettkonstruktion, ausgesteift durch K-Fachwerke.

Brettsperrholzdecken und -wände ergänzen das Bauwerk, das aufgrund der hohen werksseitigen Vorfertigung aller Holzbauelemente im Werk Ober-Grafendorf in kurzer Zeit montiert werden konnte: So wurden sämtliche Arbeiten vom Abbruch über die Erfassung der Naturmaße und die Planung bis hin zur Produktion und Montage innerhalb von nur einem Monat durchgeführt.

„Die Nutzung des Altbestandes, bis zu 16 m hohe Räume, hohe Brandschutzanforderungen gemäß R60 und ein knappes Budget verbunden mit dem Wunsch einer extrem kurzen Bauzeit waren ideale Voraussetzungen für einen Holzbau“.

DI Markus Lackner von Lackner | Egger ZT