Grünes Zentrum Kaufbeuren

Land- und forstwirtschaftliches Verwaltungs- und Bildungszentrum

Keine Frage - Holz! Der Neubau des Grünen Zentrums in Kaufbeuren wurde konsequent aus Holzbausystemen errichtet. Besondere Gläser setzen stilvolle Akzente.

Das neue Grüne Zentrum Kaufbeuren-Ostallgäu bündelt künftig Organisationen, Verbände und Selbsthilfeeinrichtungen der Land- und Forstwirtschaft in der Region unter einem Dach. Der nach Passivhaus-Standard errichtete Holzbau von Rubner Holzbau Augsburg (DE) setzt mit einem begrünten Flachdach, Blühflächen und regionaltypischen Obstbaumsorten im Außenbereich auch in Sachen Biodiversität Akzente.

Die transparente Architektur mit den großzügigen Glasflächen sorgt für viel natürliches Licht. So entstanden viele helle Büro- und Schulräume, in denen Holz als Konstruktionsmaterial sichtbar blieb und für eine angenehme Atmosphäre sorgt.

Informationen zum Projekt

Ort Kaufbeuren Ostallgäu (DE)

Fertigstellung 2018

Bauherr Staatliches Bauamt Kempten und Landratsamt Ostallgäu (DE)

Architektur Florian Nagler Architekten, München (DE)

Brettschichtholz 450m³

Brettsperrholz 2.300 m²

Außenwandkonstruktion 1.150 m²

Weitspannende Holzdecken für flexible Raumnutzung

Das Grüne Zentrum besteht aus einem dreigeschossigen Verwaltungsbau und einem zweigeschossigen Baukörper, in dem die beiden Schulen untergebracht sind. Beide Gebäude sind im Erdgeschoss über    einen Zwischenbau mit gemeinschaftlich genutzten Einrichtungen miteinander verbunden.

Das Grüne Zentrum beinhaltet

  • Schul- und Verwaltungsräume
  • modernst ausgestattete Praxisräume
  • eine Großküche zur Verpflegung der Mitarbeiter des AELFund der Schüler
  • zwei Veranstaltungssäle, die zu einem großen verbunden werden können.

Für eine größtmögliche Raumflexibilität wurden weitspannende Holz-Beton-Verbund-Decken gewählt. In die vorgefertigten Betonfertigteile waren im Werk bereits FT-Verbinder einbetoniert worden. Durch diese Hülsen konnten die Betonteile vor Ort mit den Brettschichtholzunterzügen kraftschlüssig verschraubt werden. Die weitere Aussteifung übernehmen Brettsperrholzwände im Gebäudeinneren. Die oberste Geschossdecke wurde für den großformatigen Elementbau angepasst und bildet den Abschluss zum darüberliegenden Kaltdach.

Zentrum für 2.600 landwirtschafltiche Betriebe

Das Grüne Zentrum Kaufbeuren-Ostallgäu ist bereits die 18. Einrichtung dieser Art in Bayern. Das AELF Kaufbeuren ist mit seinen rund 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für rund

  • 2.600 landwirtschaftliche Betriebe
  • 19.000 Waldbesitzer
  • 77.000 Hektar landwirtschaftliche Fläche
  • 45.000 Hektar Wald

im Landkreis Ostallgäu und der kreisfreien Stadt Kaufbeuren verantwortlich. Mit den beiden Fachzentren Rinderhaltung und Ökologischer Landbau ist es zudem überregionaler Ansprechpartner und Berater.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF), die Landwirtschaftsschule und die bayernweit einzige, staatliche Technikerschule für Ernährungs- und Versorgungsmanagement waren bisher dezentral organisiert. Mitte Juli 2018 begann die Verlegung in die neuen Räumlichkeiten. Gemeinsam mit den Neubauten des Bayerischen Bauernverbandes und des Maschinenrings Ostallgäu bilden diese nun als städtebauliches Ensemble das „Grüne Zentrum“ im Innovapark in Kaufbeuren. Der Bevölkerung, den Landwirten und Studierenden steht nun ein modernes, leistungsfähiges und zentral gelegenes Dienstleistungs-und Bildungszentrum zur Verfügung, das geballte Kompetenz in allen land- und hauswirtschaftlichen Fragen bietet.

Grünes Zentrum Treppenaufgang