Bundesministerin Julia Klöckner befürwortet Holzbau

06.08.19

"Wir müssen Holzhäuser bauen!"

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner schlägt vor, mehr Häuser aus Holz zu bauen. In einem Interview mit der Rheinischen Post hat sie darauf hingewiesen, dass Holz langfristig Co² binde.

"Wir brauchen eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Holzbau", fordert dazu Peter Aichner, Vorsitzender Holzbau Deutschland. Durch die Landesbauordnungen werde der Holzbau aktuell noch benachteiligt.

Mehr Fertighäuser für mehr Klimaschutz

Auch der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) begrüßt, dass die Politik das große Potenzial der Holz-Fertigbauweise für den Klimaschutz immer klarer erkennt und sich entsprechend positioniert. Aktuell hat sich die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, für den Bau von Holzhäusern ausgesprochen, denn Treibhausgasemissionen könnten so um bis zu 56 Prozent gegenüber herkömmlichen Hausbauten eingespart werden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden von Januar bis Mai 2019 41.483 Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt, davon 8.496 in Holz-Fertigbauweise. Das entspricht einem bundesweiten Fertigbauanteil von 20,5 Prozent – ein Höchstwert. Die Hersteller verpflichten sich, ausschließlich legal geschlagenes Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zu verwenden. BDF/FT